Worüber habt Ihr Euch zuletzt geärgert?

      Worüber habt Ihr Euch zuletzt geärgert?

      Ich ärgere mich gerade, weil es mal wieder ein Buch gibt, welches ich kaufen möchte, bei dem die eBook-Version genau so viel kostet wie die aus totem Holz. Ich möchte keine neue Diskussion vom Zaun brechen, die Argumente für und wider eine Preisdifferenz zwischen Büchern auf Papier und digitalen Daten sind bekannt. Für meinen Geschmack sollte da ein Unterschied bestehen. Normalerweise kaufe ich nur noch Bücher aus totem Holz, wenn es keine eBook-Version davon gibt. In diesem Fall aber werde ich mir das Papierbuch kaufen, denn dann soll der Verlag bzw. der Händler die erhöhten Kosten für Drucken, Transport, Lager e.t.c. tragen, die beim Kauf des eBooks nicht angefallen wären. Sicherlich wird der Kauf des einen Buches die Billanz des Verlages nicht schmälern, aber ich finde, das sollte man immer so machen, wenn eBook und Papierbuch gleich viel kosten. Zumal ich das Papierbuch nach dem Lesen verleihen oder weiterverkaufen kann. Und wenn ein eBook, das genaus so viel kostet wie das Papierbuch, nicht gekauft wird, werden die Verlage vielleicht mal aufwachen.
      Da musst du schon dem betreffenden Verlag schreiben, dass du wegen des Preises nicht das E-Book, sondern die Papierausgabe gekauft hast und dich ärgerst.

      Wie soll der das sonst überhaupt mitbekommen und wie erst recht »die Verlage«? Deine heroische Tat geht andernfalls einfach im Grundrauschen unter.
      Gemeinfreie Literatur gibts bei Mobileread.
      Wenn ein eBook genauso viel kostet wie ein Hardcover-Buch, warte ich entweder bis die Taschenbuchausgabe rauskommt und der eBook-Preis dann angeglichen wird oder setze mir einen Vormerker bei der Onleihe (sofern dort vorhanden), wie ich das jetzt mit dem neuen Inspector-Lynley-Band von Elizabeth George gemacht habe. Okay, ich muss bis März kommenden Jahres warten, wenn die Bücher nicht vorzeitig zurückgegeben werden, aber ich habe ja auch noch anderen Lesestoff.

      Papierbücher kaufe ich nicht mehr, da das Lesen mit der Lupe (der Text ist mir generell zu klein) nicht wirklich Spaß macht.

      Rainer muss ich recht geben, Du solltest Dich mit Deinem Anliegen an den Verlag wenden.
      Ein Tag ohne Lesen ist ein ebenso verlorener Tag wie ein Tag ohne Lachen!

      Rainer Zenz schrieb:

      Da musst du schon dem betreffenden Verlag schreiben, dass du wegen des Preises nicht das E-Book, sondern die Papierausgabe gekauft hast und dich ärgerst.


      Meine Vermutung wäre, dass es den Verlagen (oder zumindest den auf die Bilanzen schauenden Verantwortlichen) egal ist, ob die Masse statt des eBooks das Printbuch kauft. Im Verlag kann man meines Erachtens zweierlei Überlegungen anstellen:
      1. Wenn ich das eBook deutlich preiswerter mache, kaufen vielleicht(!) viel mehr Leserinnen die eBook-Ausgabe anstatt der Printbuchausgabe und mein Umsatz geht zurück.
      2. Wenn ich das eBook preiswerter mache, verkaufe ich vielleicht(!) deutlich mehr eBook-Exemplare und mein Umsatz geht trotz geringerer Prinbuchverkaufszahlen nicht zurück, er vergrößert sich womöglich sogar.
      Sind eBook-Fassung und Printbuchfassung ähnlich im Preis, bleibt ein Verlag auf der sicheren Seite, die er kennt. Die Umsätze werden dann vermutlich nicht geringer sein als wenn es gar keine eBook-Variante gäbe.

      Macht ein Verlag die eBook-Fassung aber deutlich preiswerter, verlässt der Verlag sein sicher geglaubtes Terrain. Er weiß nicht, ob seine Einnahmen nicht vielleicht einbrechen, weil zu viele Personen statt der teureren Printfassung jetzt die preiswertere Elektronikfassung kaufen. Die Printbuchkäufe dürften zwangsläufig zurückgehen und man muss im Vorfeld abschätzen, ob und wie viele eBooks mehr(!) verkauft werden müssen, damit die Umsätze nicht geringer ausfallen.

      Ich vermute, dies ist ein Aspekt der "Angst", mit der die Verantwortlichen kämpfen. Preiswerte eBook-Fassungen sieht man dort vermutlich als Risiko.

      Gruß
      Q.
      gesendet ohne Tapirtalk
      von meinem Smartwebphabook-2020BR mit 1.3THz, 128GiB RAM, UHD-Superretina
      Ich ärgere mich zur Zeit, mal wieder, ein wenig über Pocketbook.

      Bei der neuen Firmware 5.12 für TL2 und TL3 hat man es nicht nur unterlassen den Kursivbug zu beseitigen, man hat auch diverse nagelneue Fehler hinzugefügt.

      allesebook.de/forum/showthread…1004&viewfull=1#post71004

      Oh well, wherever - wherever you are,
      Iron Maiden's gonna get you. No matter how far....
      See the blood flow, watching it shed, up above my head.
      Iron Maiden wants you for dead
      Wir haben seit Jahren eine Fernseh- Zeitschrift abonniert. Diese wird durch Boten (meist Jugendliche) verteilt. Jetzt habe ich viermal in Folge die Zeitschrift nicht bekommen. Wenn ich dies gemeldet habe, dann habe ich eine Gutschrift erhalten oder die Zeitschrift wurde per Post nachträglich zugestellt. Aber an dem eigentlichen Problem - der fehlenden Zustellung durch den Boten - wurde nichts getan. Ich habe keinerlei Information, woran es harkt.
      Jetzt habe ich keine Lust mehr und habe mit sofortiger Wirkung gekündigt, was auch angenommen wurde.

      Ich weiß, dass der Bote verschiedene Zeitschriften verteilt hat (wir haben auch mal eine falsche bekommen). Ich befürchte, wenn ich nun eine andere Zeitschrift abonniere, lande ich wieder bei dem Zusteller und das Spiel geht von vorne los.

      Horrorkrümel schrieb:

      @Krimimimi
      Und wenn Du generell auf Postzustellung umsteigst? Oder kommt die Zeitschrift dann zu spät?

      Bei diesem Abonnement gab es da keine Wahlmöglichkeit, wie die Zeitschrift zugestellt wird. Die Zustellung durch die Post erfolgt nur, wenn man das Fehlen der Zeitschrift reklamiert. Dann kommt die Zeitschrift noch gerade so pünktlich. Ich habe aber keine Lust, alle 2 Wochen beim Verlag anzurufen und 10 Minuten in der Warteschleife zu hängen.

      Wo erfahre ich denn, wie bei einem (neuen) Abonnement die Zeitschrift zugestellt wird?
      Ich denke, ich werde mir jetzt erst einmal die Zeitschrift im Laden kaufen und auch verschiedene ausprobieren.
      @Krimimimi
      Ja, kann ich verstehen, würd ich auch nicht wollen.

      Frag einfach beim Verlag nach. Erklär denen das Problem und bitte um Postzustellung.
      Sollte eigentlich kein Problem darstellen, zumal ja nicht alle Gegenden von Zustelldiensten abgedeckt werden.
      Damit müsste die Zeitschrift dann auch pünktlich eintreffen, weil die Verzögerung wegfällt.
      Einen Versuch ist es allemal wert ...
      Humor ist, wenn man trotzdem lacht!
      Otto Julius Bierbaum
      Hm, ich habe schon seit Ewigkeiten keine TV-Zeitschrift mehr gekauft. Ich nutze eine App, die auch aktuelle Änderungen unverzüglich anzeigt (wenn es z.B. einen ARD-Brennpunkt gibt). Kostet nix, man hat nicht so viel Papierkram rumfliegen usw. ;)
      Inhale the good shit, exhale the bullshit!

      Gnatterton schrieb:

      Ich nutze eine App, die auch aktuelle Änderungen unverzüglich anzeigt
      Sowas nutze ich auch. Trotzdem kaufe ich regelmäßig eine Fernsehzeitschrift. Die ist eher für die langfristige Übersicht (welche serie läuft aus, welche fängt neu an oder wird fortgesetzt, kommt irgendwo was Bemerkenswertes). Für die Übersicht ist eine App weniger geeignet. Würde ich mit dem Unterschied zwischen papierbuch und ebook vergleichen wollen. Im ebook kann ich lesen, recht linear, immer am aktuellen Stand orientiert. Im Papierbuch kann ich mir einen Überblick verschaffen, zügig hin und her blättern und schnell zurück nachschlagen ... oder auch mal voraus spoilern/spickeln.
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)

      Susanne Weigand schrieb:

      Aber wie ich die verflixten Flecken aus dem Teppich rauskriege, weiß ich noch nicht.
      Frag Mutti (und damit meine ich jetzt keine Politikerin). Dann gibt es noch mehr Tipps: de.wikihow.com/Entferne-Blutflecken-im-Teppich. Praktische Erfahrungen habe ich aber keine.
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)

      Susanne Weigand schrieb:

      stand ein Mann da mit einem großen Plakat: "Gott wird Euch in die Hölle schicken"
      Über sowas ärgerst Du Dich? Zeig ihm das:

      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      Über ebay bzw. über eine Person, die von Dingen, die sie kauft, keine Ahnung hat.

      Derzeit bin ich dabei meinen Handtaschenbestand extrem zu reduzieren. Unter anderem habe ich auch eine Handtasche verkauft, die einen Neupreis von 399 € hatte. Verkauft habe ich sie für 255 €. Bezahlt wurde die Tasche via Paypal.
      5 Tage nach der Zustellung der Tasche, erhielt ich plötzlich eine Nachricht von ebay, dass die Käuferin die Tasche zurückgeben möchte. Eine Rücknahme etc. pp. wurde von mir jedoch, wie es als Privatperson üblich ist, ausgeschlossen. Lapidare Begründung der Käuferin: Die Tasche sei knittrig und hätte Flecken.

      Beides stimmt nicht. Meine Handtaschen behandle ich wie rohe Eier, was sich auch an den bisherigen Bewertungen nachvollziehen und nachlesen läßt.
      Das angeblich »Verknitterte« stammt daher, dass die Tasche ein kleines, durchgängiges quadratisches Lochmuster hat und die angeblichen »Flecken« sind schlicht nicht vorhanden. Zudem wissen Leute, die Taschen, einer bestimmten Marke kaufen, dass die unterschiedlichen Farbtöne herstellungsbedingt sind. Nur Frau Dr. mit Doppelnamen, die die Tasche gekauft hat, scheinbar nicht.

      Mehrfach habe ich das erklärt, sowohl in dem geöffneten Fall, als auch per Nachricht an die Käuferin.

      Das Geld wurde heute von paypal an die Käuferin zurückerstattet und die Tasche ist heute wieder bei mir angekommen.

      Mehr reicht es jedenfalls. Wie mir das auf den nicht vorhandenen Sa.. geht, sich mit Leuten rumschlagen zu müssen, die einfach keine Ahnung haben, von Dingen, die sie kaufen :cursing:

      Ein Telefonat heute mit einem Mitarbeiter von ebay hat auch nichts gebracht - gut, das war mir zwar von Anfang an klar, aber meinen Unmut musste ich einfach loswerden.

      Mein Fazit aus der Sache: Eine Bezahlung per Paypal biete ich zukünftig nicht mehr an.
      Willst Du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht (Abraham Lincoln)

      Ein ausgeliehenes und gealftes Buch mutiert nicht zwangsläufig zum dauerhaften KB-fressenden Monster.
      Und ich würde bei Ebay nichts kaufen, wo ich nicht mit Paypal bezahlen kann. Ich habe dort mal einen Palm-Handheld gekauft und bezahlt, der, ebenso wie der angebliche Verkäufer, nicht existierte. Der Betrüger bekam zwar eine dutzendfache Klage an den Hals, aber niemand der Geschädigten sein Geld zurück.

      Da habe ich mich noch mehr geärgert als du jetzt.
      Gemeinfreie Literatur gibts bei Mobileread.
      Ich hab zwar keine negativen Erfahrungen gesammelt, würde aber nicht wollen, dass eine mir völlig fremde Privatperson meine Konto- oder Kreditkartendaten bekommt. Ich kauf sogar bei kleineren Firmen nur dann, wenn Paypal als Zahlungsmöglichkeit angegeben ist. Es sind einfach viel zu viel kriminelle Subjekte im Net unterwegs, als dass ich noch mit gutem Gefühl solche Daten hergeben würde.
      Humor ist, wenn man trotzdem lacht!
      Otto Julius Bierbaum

      Worüber habt Ihr Euch zuletzt geärgert?

      Horrorkrümel schrieb:

      Es sind einfach viel zu viel kriminelle Subjekte im Net unterwegs, als dass ich noch mit gutem Gefühl solche Daten hergeben würde.

      Aus diesem Grund haben mein Mann und ich uns schon vor Jahren eine Prepaid-Kreditkarte besorgt. Wenn damit etwas passiert, ist nur der aufgeladene Betrag futsch.
      Allerdings nutzen wir sie nur für kleinere Transaktionen, bei größeren bevorzugen wir ebenfalls Paypal.
      Seriöse Händler haben auch kein Problem damit, Paypal anzubieten.
      Ein Tag ohne Lesen ist ein ebenso verlorener Tag wie ein Tag ohne Lachen!