was lest ihr gerade?

      Ich versuche mich gerade an "Landgericht" von Ursula Krechel. Ich bin bei dem Buch sehr gespalten und frage mich, weshalb es den Deutschen Buchpreis 2012 gewonnen hat. Es ist definitiv eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Aber sprachlich kann ich mich überhaupt nicht damit anfreunden: Vielen Sätzen hätte zwischendrin ein Punkt gut getant. Es sind einfach zu viele aneinander gereihte Nebensätze und zu viele Parenthesen für meinen Geschmack.

      Es ist ein Buch, das ist immer wieder abbreche, weil ich die Lust verliere und dann wieder aufnehmen, weil mich doch irgend was in Bann nimmt.

      Übrigens: Die ZDF-Verfilmung habe ich bislang noch nicht gesehen.
      ”So this is how liberty dies … with thunderous applause!” (Padme Amidala, Star Wars III)

      foxtrott schrieb:

      Die ZDF-Verfilmung habe ich bislang noch nicht gesehen.
      Meine Frau war sehr angetan, mir war es etwas zu langatmig. Hätte man in meinen Augen als Verfilmung etwas straffen können, wobei ich das Buch selbst nicht gelesen habe.
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      ich versuche gerade wieder mal ein wenig Pause von meiner üblichen Krimi- und Thrillerkost zu machen, finde aber nicht so richtig fesselnde Sachen.
      Erst habe ich mich an "Des Teufels Gebetsbuch" von Markus Heitz versucht, wo es in geheimen Spielerkreisen um alte mystische Killerkarten geht. Eigentlich ein guter plot, auch nicht schlecht geschrieben - ich habe es aber nach knapp über 200 Seiten erstmal wieder weggelegt.
      Danach habe ich mich an einem Begleiter aus meiner Jugend versucht, den ich damals neben Perry Rhodan verschlungen habe und mir den ersten Band "An der Wiege der Menschheit" von Atlans Zeitabenteuer geholt. Aber auch hier kam das gute feeling von früher nicht mehr auf, es war eher wie alte Jugendfotos ansehen, nett aber auch nicht mehr, im zweiten Teilstück der vier Episoden habe ich wieder aufgegeben.
      Nun lese ich "Der König der purpurnen Stadt" von Rebecca Gablé, nachdem ich durch die letzten ebook Tipps zum Wochenstart wieder an ihre Bücher erinnert wurde.
      when I die, I want to go peacefully like my grandfather did:
      fast asleep - not screaming like his passengers

      paule55 schrieb:

      Nun lese ich "Der König der purpurnen Stadt" von Rebecca Gablé, nachdem ich durch die letzten ebook Tipps zum Wochenstart wieder an ihre Bücher erinnert wurde.


      Ja, die historischen Romane von Rebecca Gablé hab ich auch alle "verschlungen". Insbesondere die Geschichte der Waringhams. Alle vier Bücher der Familiensaga gibts jetzt übrigens als ein E-Book. "Die Waringham-Saga".
      Mir gefallen ihre Bücher über englische Geschichte am besten. Spannend, historisch sehr gut recherchiert und gut zu lesen vom Schreibstil.
      Mein ESuB ist wieder angewachsen, dank @paule55 und @foxtrott :thumbup:
      Der Klappentext von »Der König der purpurnen Stadt« ist ganz nach meinem gusto!

      Im Moment lese ich noch »Ein Coffee to go in Togo« von Markus Maria Weber, noch 100 Seiten dann isses durch.
      Es ist eine Doku eines Fahrradtrips vom Süden Deutschlands nach Togo.
      Vom Schreibstil her mal etwas ganz anderes. Irgendwie mag ich diesen Schreibstil, wenn auch eigentlich nur im beruflichen Umfeld und nicht bei Büchern, die ich zur Entspannung lese. Wer viel Beschreibungen um das Drum Herum erwartet, wird mit diesem Buch nicht warm werden. Wer jedoch auf Geschwurbel und Geschnörkel verzichten kann, der wird sich beim Lesen schon auf die nächste Etappe der Fahrradtour freuen.
      Mir gefällt es sehr gut und ich kann es Freizeitradlern und auch ambitionierten Fahrradfahrern nur empfehlen, vor allem, wenn man auch noch Kaffee mag!
      Willst Du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht (Abraham Lincoln)

      Ein ausgeliehenes und gealftes Buch mutiert nicht zwangsläufig zum dauerhaften KB-fressenden Monster.
      Von Sabine Ebert - Schwert und Krone

      Der neue historische Roman und ein großes Epos der Bestseller-Autorin Sabine Ebert über die Barbarossa-Ära.
      Der Auftakt zu einer neuen großen Mittelalter-Serie
      Dezember 1137: Kaiser Lothar ist tot, und sofort bricht ein erbitterter Kampf um die Thronfolge aus. Machtgierigen Fürsten und der Geistlichkeit ist jedes Mittel recht, um den Welfen nicht nur ihren Anspruch auf die Nachfolge streitig zu machen, sondern ihnen auch Bayern und Sachsen zu entziehen. Durch eine ausgeklügelte Intrige gelangen die Staufer, die selbst Jahre zuvor durch Ränke an der Machtübernahme gehindert wurden, in den Besitz der Krone. Konrad von Staufen wird in die Königsrolle gedrängt, obwohl ihm dieser Weg missfällt. Bald muss er erkennen, dass sogar sein Bruder und sein junger Neffe, der künftige Friedrich Barbarossa, ihm nur bedingt die Treue halten. Es beginnt ein jahrelanger Krieg – und raffiniertes Intrigenspiel, in dem Welfen, Askanier, Wettiner und viele andere mächtige Häuser mitmischen – und auch so manche Frau.
      Bestseller-Autorin Sabine Ebert entführt ihre Leser in die faszinierende Zeit des 12. Jahrhunderts und entfaltet ein grandioses, erschütterndes und schillerndes Panorama, das auf verbürgten Ereignissen beruht. In ihrer neuen epischen Mittelalter-Serie beleuchtet sie den Aufstieg Barbarossas zu einem der mächtigsten Herrscher des Mittelalters.


      Ich bin noch nicht so weit gekommen, aber bisher liest es sich wieder gut. Ich mag Sabine Eberts Schreibstil sowieso sehr gerne und für mich mit eine der besten Autoren im Bereich Historisch, vor allem wenn man was Sucht, wo es mal nicht ums englische Königshaus geht.

      Dazwischen lese ich immer mal noch ein Kapitel aus Simon Sebag Montefiore- Die Romanows Glanz und Untergang der Zarendynastie 1613-1918


      Wie kein anderes Adelsgeschlecht sind die Romanows der Inbegriff von schillerndem Prunk, Macht, Dekadenz und Grausamkeit. Über 300 Jahre dominierten sie das russische Reich, mehr als 20 Zaren und Zarinnen gingen aus dem Geschlecht hervor, allesamt getrieben von unbändigem Machthunger und rücksichtslosem Willen zu herrschen – einige dem Wahnsinn näher als dem Genie. Simon Sebag Montefiore erzählt die Saga dieser unglaublichen Familie, in der Rivalität, Giftmorde und sexuelle Exzesse regelrecht auf der Tagesordnung standen. Basierend auf neuester Forschung und unbekanntem Archivmaterial zeichnet er die Schicksale und politischen Verwicklungen nach. Weder zuvor noch danach gab es ein so gewaltiges Reich, in dem sich Glanz und Grausamkeit auf so unheilvolle Weise verbündeten.
      Mit zahlreichen Abbildungen, prächtige Ausstattung.


      Das Buch habe ich geschenkt bekommen und es ist wirklich ein Schmuckstück, wäre mir aber so ehrlicherweise zu teuer gewesen. Dafür das es eher ein Sachbuch ist, lässt es sich wirklich gut lesen, nur die Namen machen manchmal etwas Schwierigkeiten. Auf jeden Fall eine extrem interessante Familie diese Romanows
      Danke für den Tipp - Sabine Ebert - Schwert und Krone.

      Bislang habe ich von ihr die Bücher "1813 - Kriegsfeuer" und "1815 - Blutfrieden" gelesen. Haben mir super gefallen. Beide Bücher behandeln die Zeit der Napoleonischen Befreiungskriege z. T in Sachsen bis zur Völkerschlacht. Ihr gelingt es sehr gut, ihre eigenen Protagonisten mit den historischen Persönlichkeiten zu verbinden.
      Ich lese gerade mal wieder einen Krimi.
      Für mich allerdings ein doch besonderes Buch. Susanne Weigand hatte den Tipp gegeben.


      Sicher kein Buch bei dem es um den puren Genuss an der Sprache geht und auch keines, das sich durch einen superverwinkelten und komplizierten Plot auszeichnet. Der Schreibstil ist eher schlicht und die Geschichte praktisch eindimensional angelegt.
      Der Reiz liegt hier für mich an ganz anderer Stelle. Das Buch spielt im Deutschland der frühen fünfziger Jahre. Genau die Welt und die Zeit, in der meine Eltern junge Menschen waren und wahrscheinlich ähnliche Dinge erlebt haben.
      Die Geschichte spielt rund um einen fiktiven US-Militärflugplatz mit entsprechender Kasernen- und Versorgungstruktur drum herum.
      Die Autorin schildert uns ein Deutschland das den Krieg kaum überstanden, bestenfalls verdrängt hat mit seiner ganzen "miefigen Prüderie". Und diese wird ordentlich aufgemischt von allem was die Befreier-Besatzer mitbringen. Rock´n´Roll, Lockerheit, Straßenkreuzer, Fast Food und Pettycoats. Die älteren nehmen naserümpfend zur Kenntnis, dass Deutsche "Frolleins" sich mit Amerikanern einlassen und die ganze Provinzialität gerät in Schieflage ...
      In dieser Szenerie geschieht ein Mord.

      Frau Dumrauf zeichnet ein sehr lebendiges und nacherlebbares Stimmungsbild einer Zeit, über die meine Eltern kaum geredet haben.

      Gruß Peter
      Status: wieder an den Stangen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „PeterHadTrapp“ ()

      themanwho schrieb:

      Danke für den Tipp - Sabine Ebert - Schwert und Krone.

      Bislang habe ich von ihr die Bücher "1813 - Kriegsfeuer" und "1815 - Blutfrieden" gelesen. Haben mir super gefallen. Beide Bücher behandeln die Zeit der Napoleonischen Befreiungskriege z. T in Sachsen bis zur Völkerschlacht. Ihr gelingt es sehr gut, ihre eigenen Protagonisten mit den historischen Persönlichkeiten zu verbinden.


      Genau die Beiden habe ich wiederum (noch) nicht gelesen. Bzw. höre ich "1813" grade im Auto als Hörbuch. Hatte damit bei Erscheinen mal angefangen, aber im Zuge eines Readerwechsels ist der Lesestand flöten gegangen, bis mir das Auffiel war dann aber auch Zeit vergangen und ich konnte dann die Seite nicht mehr finden und hatte bisher keine Muse. Ob ich 1815 höre oder lese muss ich dann mal schauen.

      Die Hebammenreihe von Ihr kann ich dir auch empfehlen, da dreht es sich um die Gründung und Entwicklung Freibergs.
      Ich habe gestern mit dem frisch erschienenen 5. Teil der Nightingale-Schwestern ("Ein Geschenk der Hoffnung") von Donna Douglas angefangen. Ich liebe diese Reihe einfach :)

      Schade, dass Teil 6 erst im Juli erscheint...

      Davor habe ich mal den ersten Kay-Scarpetta-Krimi "Post Mortem" von Patricia Cornwell gelesen. Sehr spannend, ich glaube, diese Reihe werde ich in unregelmäßigen Abständen weiterlesen.

      Neu

      Hab soeben "Bob der Streuner" innerhalb von 2 Tagen verschlungen samt Youtubes, hat jemand ein Taschentuch für mich, mir ist wohl etwas ins Auge geraten :love:
      :| Leuchtreader, Tablet etc. blenden? 5 - 10 %ig getönte (Lese-/PC-) Brille kann helfen :thumbup: