was lest ihr gerade?

      was lest ihr gerade?

      herbstzeit ist lesezeit.

      ich fände es nett, wenn wir uns hier auch über die bücher, die wir gerade lesen, austauschen könnten. ich frag mich nur gerade, wie das gehen soll ... weil der thead ja immer weiter geht. dadurch wirds schwierig, in zwei wochen etwas zu dem buch anzumerken, das ich jetzt gepostet habe... hmm... probieren wir's.

      ich mach mal den anfang:

      ich les gerade: der alte könig in seinem exil/arno geiger

      ihr findet, wie immer, bei amazon viele kritiken amazon.de/alte-K%C3%B6nig-sein…TF8&qid=1319317312&sr=8-1

      was mir an dem buch bis jetzt besonders gefällt ist nicht die darstellung der demenzerkrankung - diese darstellung ist aus meiner sicht ein wenig tendentiös und sicherlich unvollständig - sondern die beschreibung der feinen facetten der emotionalen berührung. und die besonderheit und besondere fähigkeit die aus der schwäche entsteht. gibt es hier noch andere eindrücke zu dem buch? - und was lest ihr gerade??

      susanne aus wien

      p.s. sollte so ein thread hier unerwünscht sein, lasst es mich wissen...
      Einen "öko Thriller": Frank Schätzing, Der Schwarm

      Eine reihe seltsamer Vorfälle in allen Weltmeeren alarmiert nacheinander die Wissenschaftler. Kleine Fischerboote verschwinden, Waale attackieren Boote, Quallen besetzen die Küsten, Massen von Würmern lagern auf den Methanvorkommen von in der Tiefsee. Was hat die seltsame Masse damit zu tun, die in allen Fällen vorgefunden wird?

      Gefällt mir sehr gut.
      Ihr glücklichen, "Der Schwarm" fand ich sehr spannend und "Der Alte König in seinem Exil hört sich sehr tiefsinnig" an. Ich hingegen habe ein(Papier)Buch geschenkt bekommen, das schlicht für den Mülleimer ist.

      `Vergiss ihn nicht´von Liane Moriarty ist so platt und langweilig geschrieben, dass ich oft mehrere Seiten übersprungen habe und trotzdem nicht bis zum Ende gekommen bin. Zwischendurch dachte ich immer, das wird vielleicht noch...Die Idee: Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren - und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens bezüglich Familie, Freunde, Arbeit... Der Roman ist nicht witzig, nicht intelligent, nicht einfühlsam und kann schnell aus der Hand gelegt werden...



      Zusammen mit meinen Kindern habe ich die Serie Worrior Cats angefangen und bin schlicht begeister. Es ist eine moderne Fabel über vier Katzen Clans, die sich eine Waldgebiet teilen. Als Leser begibt man sich in diese Welt der Katzenfamilien mit Themen über die Liebe, Macht, Gier, den Umgang mit Alten und Jungen, Hunger, Kälte, Aufgaben die verteilt werden müssen, Ausbildungen, die absolviert sein wollen, Demokratie, Krieg und Frieden, und Religion. Alle Katzen werden sehr genau charakterisiert, die Umgebung beeindruckend beschrieben, so dass man in diese Katzenfabel an langen, kalten Winterabenden versinken kann. Meine Kinder (12, 14) haben sich um das Weiterlesen der Bücher gestritten, während ich sie einfach abends eher ins Bett geschickt habe, um gemütlich weiterlesen zu können. :P Es ist eine Jugendbuchserie (ab 10) die mich wirklich berührt hat. Als Nebeneffekt möchte meine 12 jährige jetzt trotz allen Gruselns die Tagesschau sehen. Bestimmte Machthaber und Machenschafften kannte sie jetzt aus diesen Fabeln und gleicht das thematisch ab.
      Ich lese gerade „Wires“ von Harriet Buntin im Original.
      Amanda Varlow is an extraordinary human being with an extraordinary family. There are circumstances that gave her certain powers and it is this that she would rather forget. However, she cannot forget and forgiveness is out of the question, so she takes the lives of others into her own hands in a desperate attempt to stop these events from recurring. With her brother's help, she plans to take down Victor's company and save other children from a fate that she sees as worse than death.
      At least in death, you can be at peace.
      Viele Grüße

      Thorsten
      Ich lese gerade "Engel sterben" von Eva Ehley, ein Sylt-Krimi mit mehreren, relativ schrägen Protagonisten. Spannend und vergnüglich zu lesen. Habs als Papierbuch gekauft, da schon vor dem Kauf feststand, dass ich's nicht behalten will, sondern gleich in der Familie weitergeben werde (und nicht zurück haben will). Unterstützt hat mich dabei auch, dass der Verlag das ebook exakt gleich ausgepreist hat wie die Druckausgabe X(
      Davor als ebook ein Wiesbaden-Krimi: "Abgehakt" von Kerstin Hamann . Gabs mal als gratis ebook. Und hat sich gelohnt.
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      Hallo Susanne,

      sharazad schrieb:

      bitte erzähl doch was über den aitmatow ...

      Inhalt von "Abschied von Gülsary" kurzgefasst, ohne gleich alles zu verraten: Ein Mann, Tanabai, ist auf dem Weg nach Hause mit seinem Pferd Gülsary, von dem er merkt, dass es bald stirbt. Die beiden sind durch eine lange Geschichte miteinander verbunden. Tanabai denkt über sein gesamtes Leben nach, über die Hoffnungen in den früheren Jahren und über seine Ohnmacht gegenüber den Parteifunktionären, seine Erniedrigungen, die parallel zur Geschichte Gülsarys verlaufen.

      Das Kamel Karanar und ein Fuchs spielen in "Ein Tag länger als ein Leben" (alternativer Titel [andere Übersetzung]: "Der Tag zieht den Jahrhundertweg") eine ähnliche Rolle wir hier das Pferd Gülsary. Vergleichbare Tier/Mensch Parallelen gibt es auch in anderen Werken Aitmatows, z.B. die zwischen dem Protagonisten und einer Wolfsfamilie in "Die Richtstatt" ("Der Richtplatz"), zwischen dem Protagonisten und einem Pferd bei "Frühe Kraniche". Aitmatow war als Tierzüchter asugebildet; ein Teil seiner Schulung wird in "Kindheit in Kirgisien" sehr schön beschrieben. Wenn Du Dich an einen Wälzer machen möchtest, empfehle ich "Der Tag zieht den Jahrhundertweg" als guten Einstieg. Berühmt ist "Dschamilja"... Ich mag auch "Du meine Pappel im roten Kopftuch, "Der weiße Dampfer". Sehr anders ("soziale SciFi") als die meisten dieser Werke ist "Das Kassandramal".

      Mich verblüfft immer wieder, wie Aitmatow mit seiner Systemkritik durchkommen konnte. Das ist in der Sekundärliteratur recht gut beschrieben: Aitmatow publizierte oft zunächst auf Russisch, da die Funktionäre in Kirgisien nicht mehr so viel Möglichkeiten hatten, gegen die kirgisischen Fassungen der Romane anzustänkern, wenn die russischen Versionen (dort war man Neuem gegenüber geringfügig aufgeschlossener) gut angekommen waren. Seine Kritik am Sowjetsystem ist recht geschickt: Er lässt alle Wut auf den Stalinismus raus, sagt aber eben nicht, dass das System zur Zeit der Veröffentlichung der Bücher durchaus noch Ähnlichkeiten damit hatte. Trotzdem hatte auch er Ärger mit dem Schriftstellerverband. Dann kam Glasnost...

      LG

      Fred

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fred“ ()

      WS64 schrieb:

      Snuff von Terry Pratchett.
      Der Vorgänger in der Discworld Reihe (I shall wear Midnight) hat mir gar nicht gefallen, aber Snuff ist bisher (bin bei 25%) Spitze!

      Ich lese mich auch gerade mal wieder durch meinen kompletten Terry-Pratchett-(Papierbuch)-Stapel. :)

      Momentan bin ich bei "Interesting Times" (also Band ... 31 oder so?). "Snuff" und "I shall wear Midnight" hab ich allerdings noch nicht, die werde ich mir wohl dann als eBook besorgen.
      Dieses komplette Regalbrett an Discworldbüchern (wobei mir da immer noch welche fehlen!) war bei mir tatsächlich ein Auslöser, mich jetzt doch endlich mal mit Ebook-Readern zu beschäftigen. Mein Bücherschrank ist voll, da muss jetzt was passieren! ;)
      Ich lese gerade Schwertgesang, der vierte Band der Saxon Stories von Bernard Cornwell. Verschlinge die Bücher im Moment geradezu und finde es einfach toll, wie geschichtliche Tatsachen so flüssig und interessant in einem Roman (resp. mehreren) verpackt werden können.
      Hallo,
      ich lese grad von "Anne Fortier" Julia. :e

      Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: Es ist
      die längst vergessene erste Fassung der Romeo-und-Julia-Geschichte und
      handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena.
      Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen
      Mutter: Bis heute liege ein Fluch auf den Familien - und damit auch auf
      ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei... Auf der Suche nach
      ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Wird der
      Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal?

      MfG ladykaro

      WS64 schrieb:

      Alienor schrieb:


      Momentan bin ich bei "Interesting Times" (also Band ... 31 oder so?).
      Eher Band 17... Du hast danach noch 22 Bände vor Dir!
      Stimmt, vom Datum her ja. Aber ich hab diesmal "umsortiert" und themenweise gelesen (also erst die Wachen-Reihe, dann der Tod, dann die Hexen, und jetzt sind die Zauberer dran), deshalb bin ich jetzt fast schon durch. ;)
      ich lese gerade Smaragdgrün, den 3ten Teil der "Edelstein"Reihe. Obwohl ich altermässig wohl nicht mehr ganz reinpasse, haben mir die Bücher sehr gut gefallen. wobei das 3te zum Ende dann jetzt doch zu sehr klischeemäßig wird, aber die ersten beiden sind sehr witzig und süß.
      zwischendrin die Kurzgeschichten von e.a. poe
      "Dennoch bleibt man bedauerlicherweise mit dem Umstand konfrontiert, dass man stets auch die Existenz von Banausen in Betracht ziehen muss"

      cocochanel schrieb:

      ich lese gerade Smaragdgrün, den 3ten Teil der "Edelstein"Reihe. Obwohl ich altermässig wohl nicht mehr ganz reinpasse, haben mir die Bücher sehr gut gefallen.

      geht mir genauso, bin auch das eine oder ander Jährechen über das Jugendbuchalter raus, aber es gibt immer wieder Jugendbücher die es wert sind auch von Erwachsenen gelesen zu werden.

      cocochanel schrieb:

      wobei das 3te zum Ende dann jetzt doch zu sehr klischeemäßig wird, aber die ersten beiden sind sehr witzig und süß.

      Mir haben ebenfalls die ersten beiden Bände besser gefallen :thumbup:

      Derzeit lese ich gerade einen "witzigen Frauenkrimi" Mörderjagd auf High Heels von Gemma Halliday. Die Biografie von Steve Jobs wartet aber schon in den Startlöchern auf meinem Kindle um gelesen zu werden. Für danach brauch ich mal etwas "blutigeres", da bin ich noch auf der Suche was es wird...
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      (Joseph Joubert, 1854-1924)

      arnold74 schrieb:

      Dracula ...


      oh da will ich auch noch ran. auch wenn mein english nicht gerade das schlechteste ist, scheiter ich regelmäßig an englischen Büchern... wahrscheinlich gebe ich da einfach zu schnell auf....
      bin jetzt in den letzten 100 Seiten Erbamen von jussi Adler olsen. da gefällt mir die "Nebenfigur" assad immernoch am besten!
      "Dennoch bleibt man bedauerlicherweise mit dem Umstand konfrontiert, dass man stets auch die Existenz von Banausen in Betracht ziehen muss"